Donnerstag, 22. September 2016

Ein klares Wort

Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr

Können Sie sich vorstellen, dass Sie in der Zeitung lesen, der TÜV beschäftige ältere Leute für die Prüfung von Fahrzeugen, weil die in ihrem Leben schon viele Fahrzeuge gesehen haben? Das reiche als Qualifikation. Das können Sie sich sicherlich nicht vorstellen. Schließlich geht es um die Sicherheit auf unseren Straßen.

Dagegen dürfen Sie sich durchaus vorstellen, dass vor Familiengerichten ähnlich unqualifizierte Leute über die Zukunft von Kindern und Familien entscheiden. Das beklagen Experten seit Jahrzehnten. Der Bundesjustizminister Heiko Maas tut derzeit zwar so, als wolle er diese Klagen nicht mehr überhören. Aber in die Pötte kommt er auch nicht so recht.

Ich stelle mir keinesfalls vor, dass ich mit meinen Berichten in diesem blog irgend etwas erreiche. Eher wird aus dem Diktator von Nordkorea, Kim Jong-un, ein Demokrat, der mehrere Meinungen zulässt. Auch bei deutschen Jugendämtern gibt es meistens nur eine - im Zweifelsfall die unqualifizierter Gutachter. 

Im Jahre 2009 habe ich einen Kindesunwohlpreis erfunden, den ich jährlich an das Jugendamt verliehen habe, das sich am wenigsten um das Kindeswohl kümmert. Die Resonanz ist riesig gewesen - bei meinen Leserinnen und Lesern, nicht, dass Sie mich missverstehen. An Jugendämtern perlt Kritik ab. 

Nun stellen Sie sich einmal vor, dass es in Nordrhein-Westfalen einen Gutachter gibt, der an allen Gerichten des Landes zugelassen ist. Dieser Gutachter verfasst nachgewiesenermaßen auch Gutachten über Familienmitglieder oder andere Betroffene, die er nie gesehen hat. Ich starte eine Serie über diesen Scharlatan, darüber beklagt er sich gegenüber dem Leiter der Hochschule, an der er einen Führungsposten hat, und behauptet, ich sei Mitglied der NPD. Daraufhin fliegt er von dieser Hochschule - und was lese ich dieser Tage bei Facebook? Dieser Mann erstellt immer noch Gutachten für Familiengerichte in Nordrhein-Westfalen!

Was also beim TÜV unmöglich erscheint, ist Wirklichkeit im deutschen Kinder- und Jugendhilfesystem. Es könnte natürlich sein, dass die Staatsanwaltschaft von Oldenburg in meinem Fall, der viel mehr ein Fall meiner beiden Patenkinder ist, das Wilhelmshavener Jugendamt zur Aufgabe seiner Blockadehaltung zwingt - aber vielleicht reagiert diese Behörde dann so wie Kim Jong-un reagieren würde...Was diesen beiden Kindern angetan worden ist, kann im Übrigen niemand mehr gut machen! Vielleicht sagt man J. und N. eines Tages: "Schade, dass ihr keine Autos geworden seid"...

Der Klick zu dem von mir erfundenen Kindesunwohlpreis

Über die Mauern in diesem Fall  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.