Freitag, 15. Dezember 2017

Medien an der Jade

"Das Gerücht" von A. Paul Weber
aus dem Jahre 1943. 
Es war einmal ein blog

Vor gut zwei Jahren hat es der Polizeibeamte, der sich am 17. Juni 2013 bei der Durchsuchung meiner Wohnung Wiegand genannt hat, für gut befunden, einen blog zu starten, in dem er allerlei Unsinn über mich erzählen wollte. Womit er nicht rechnete: Er bekam von mir die passende Antwort, die inzwischen bei Wordpress fast 600 Mal die Bestnote bekam.

Für zehn lange Jahre kehrte ich 2004 in meinen Geburtsort Wilhelmshaven zurück. Wir gründeten dort die Wochenzeitung 2sechs3acht4. Ein Stadtmagazin verbreitete fleißig Gerüchte. Es wurde sogar behauptet, ich sei der Geschäftsführer des Zeitungsverlages, der hohe Schulden gemacht hätte. Dabei war ich immer nur Redakteur von 2sechs3acht4. Die von uns geplante GmbH kam nie zustande. Woran das lag, darüber klärte mich der Anwalt meines Partners auf, als das Aus für die Zeitung gekommen war. Der Anwalt: "Lesen Sie mal, wie Sie reingelegt worden sind."

Da ahnte ich das erste Mal: In dieser Stadt ist nicht gut Kirschen essen. Wie so genannte "alternative Medien" dort ticken, erfuhr ich auch, als Radio Jadio einen Kommentar veröffentlichte, den man nur als Verleumdung einstufen konnte. Ich bat um eine Korrektur. Radio Jade hörte weg.

2011 kandidierte ich als Oberbürgermeister. Auch da wurde es haarig. Das begann schon mit den Unterschriften, die ich von Unterstützerinnen und Unterstützern brauchte. Das Wahlamt wies das Ergebnis meiner Recherchen "ganz energisch" zurück und entschuldigte sich erst später. Ich nahm an vielen Podiumsdiskussionen teil, auch bei einer Arbeitsloseninitiative. Schon meldete eine Statt-Zeitung, ich hätte über eine schwere Kindheit berichtet. Was natürlich frei erfunden war. Ich hatte eine tolle Kindheit.

Der Klick zu meiner Antwort auf einen Verleumdungsversuch von "Wiegand", der vorher von mir sogar verlangt hatte, dass ich seine Lügen veröffentliche...Diese schriftlichen Vorstöße sind gespeichert.  


Kümmert die nicht

Die drei vom Jugendamt.
Seit Anfang November warte ich auf eine Antwort des Wilhelmshavener "Jugendamtes":

Wie Ihnen bekannt ist, besitze ich eine allumfassende Vollmacht von Frau St., N.-Weg, Wilhelmshaven. Ich fordere Sie auf, mir sofort mitzuteilen, ob sich meine Patenkinder J. und N. inzwischen sehen dürfen. Weitere Informationen auf www.szenewilhelmshaven.de

Dienstag, 5. Dezember 2017

Nach Jugendamts-Art

Gefunden auf Facebook.
Muss angebliche Jungfrau mit Anklage rechnen?

Vor neun Jahren habe ich im Netz eine Weihnachtsgeschichte entdeckt, die von einem unbekannten Verfasser stammt. Ich überarbeitete und veröffentlichte sie auf meinen Kinderunwohl-Seiten, auf denen ich mich mit dem Kinderfeindesland Deutschland beschäftige. Jedes Jahr rückt diese Weihnachtsgeschichte unter den beliebtesten Posts wieder nach ganz vorn. 

Bethlehem - In den frühen Morgenstunden hat ein besorgter Bürger die Behörden alarmiert. Er entdeckte eine junge Familie, die in einem Stall haust. Bei der Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die von Polizeibeamten unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind leistete ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth, identifiziert wurde, Widerstand. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als "weise Männer" eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold sowie von einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihnen angetragen, sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.

Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf Weiteres nicht bekannt gegeben. Eine schnelle Klärung des Falles scheint sehr zweifelhaft zu sein. Auf Nachfrage teilte eine Mitarbeiterin des Sozialdienstes mit: "Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen."

Maria ist im Kreiskrankenhaus in Bethlehem zur medizinischen und psychiatrischen Untersuchung. Sie muss mit einer Anklage rechnen. Weil sie behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott, wird ihr geistiger Zustand untersucht. In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie heißt es: "Mir steht es nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass - wie in diesem Fall - ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können."

Soeben erreichte uns auch noch diese Nachricht: Die anwesenden Hirten behaupteten übereinstimmend, dass ihnen ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken befohlen hätte, den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: "Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede vollgekiffter Junkies, die ich je gehört habe."

Samstag, 11. November 2017

Die Namensvetterin

Lieber ein Tjaden in
einem Bestseller als
beim Wilhelmshavener
Jugendamt. 
Dürrer Hering im Jugendamt?

"Tjaden war ein dürrer Hering." Schreibt Erich Maria Remarque in seinem Bestseller über die Schrecken des ersten Weltkrieges "Im Westen nichts Neues". Mit diesem Tjaden bin ich wahrscheinlich verwandt. Recherchierte jemand vor Jahren. 

"Tjaden ist Jugendamtsmitarbeiterin in Wilhelmshaven und...". Teilt mir heute jemand mit. Da fuhr mir doch gleich der Schreck in die Glieder. Deshalb stelle ich klar: Mit dieser Frau Tjaden bin ich weder verwandt noch verschwägert. Sie ist mir auch nicht bekannt. Das muss also nicht recherchiert werden...

Donnerstag, 28. September 2017

Druck-Bar

Sonderausgabe
Wenn das Wilhelmshavener Jugendamt vor der Tür steht
Hier ausdrucken 



Kreisblatt-Umfrage
Welches Jugendamt macht das Rennen?
Kindesunwohlpreis 2017

Kreisblatt-Ausgabe 4
Das Opfer von Polizeigewalt zahlt?
Hier ausdrucken

Kreisblatt-Ausgabe 23
Kontaktloses Stalken
Hier ausdrucken

Die Durchsuchung

Mein Flur nach der Durchsuchung.
Foto: Heinz-Peter Tjaden 
Des Sammelns wert

Manche Ereignisse sind schon eine Sammlung wert. Ich sammele hier alle Geschehnisse nach der Durchsuchung meiner damaligen Wohnung in Wilhelmshaven am 17. Juni 2013. In Auftrag gegeben worden ist diese Durchsuchung vom Wilhelmshavener Jugendamt, gegen 21.40 Uhr drangen zwei Polizeibeamte, die sich Wiegand und Schweiger nannten, mit Gewalt bei mir ein. Sie hießen aber anders. Vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht bestritten die beiden Polizeibeamten, dass sie sich Wiegand und Schweiger genannt hatten.

Die Jugendamtsmitarbeiterin, die während der Durchsuchung meiner Wohnung schweigend vor meiner Tür gestanden hatte, bekam für die Gerichtsverfahren im Namen des Oberbürgermeisters Andreas Wagner ein Aussageverbot. Sonst hätte sie möglicherweise meine Angaben bestätigt. Das sollte wohl verhindert werden. 

Die Jugendamtsmitarbeiterin hätte bei wahrheitsgemäßer Aussage die Behauptungen der beiden Polizeibeamten widerlegt, sie hätte aussagen müssen, dass Wiegand und Schweiger mit Gewalt in meine Wohnung eingedrungen waren. Die Polizeibeamten behaupteten vor Gericht, sie hätten mir vor der Wohnungsdurchsuchung den Grund genannt und sich vorgestellt.

Der Fall in Kürze  

Mittwoch, 27. September 2017

Verarscht, rechts raustreten

Dort soll es weitergehen?
Lügende Polizisten entsprechen der Rechtslage?

"Das Beste ist, man bekommt mit denen nichts zu tun." Hat einmal ein Ratsherr nach einer Verhandlung, deren Verlauf er nicht verstand, zu mir gesagt. Damit hatte er zwar nicht in allen Fällen recht, aber ich zumindest werde nicht zum ersten Mal an der juristischen Nase herumgeführt, bis ich als Verarschter nur noch rechts raus treten kann. 

Die vielen bereits bekannte Geschichte: Das Jugendamt von Wilhelmshaven veranlasst bei mir am 17. Juni 2013 um 21.40 Uhr eine Wohnungsdurchsuchung, weil bei mir mein Patenjunge vermutet wird. Die Jugendamtsmitarbeiterin steht schweigend vor meiner Tür, während zwei Polizeibeamte mit Gewalt in meine Wohnung eindringen. Sie geben sich falsche Namen und zerren mich wegen meiner Berichte über diesen Skandal sogar noch vor Gericht, wo sie das Blaue vom Himmel lügen. Die Jugendamtsmitarbeiterin, die meine Version der Geschichte hätte bestätigen müssen, darf auf Geheiß des Oberbürgermeisters von Wilhelmshaven nicht aussagen. Das bekommt das Gericht schriftlich. In diesem Schreiben werde ich übel verleumdet. 

Die Staatsanwaltschaft von Oldenburg prüft anschließend den Fall immer nur nach Aktenlage. Auf meine Forderung, dass endlich die Jugendamtsmitarbeiterin vernommen werden muss, geht niemand ein. Ich erstatte Strafantrag gegen die beiden Polizisten wegen falscher uneidlicher Aussage. Das Verfahren wird am 7. April 2015 ohne Vernehmung der Jugendamtsmitarbeiterin eingestellt. Ich erstatte am 28. Juni 2017 Strafantrag gegen den ermittelnden Staatsanwalt wegen Strafvereitelung im Amt.

Heute teilt mir die Oberstaatsanwaltschaft Oldenburg mit (Az. NZS 500 Zs 949/17), dass die Einstellung des Verfahrens gegen die beiden lügenden Polizisten (Az. 160 Js 6359/15) der "Sach- und Rechtslage" entspricht. Weiter heißt es in dem Schreiben: "Daher wird die Staatsanwaltschaft auf Ihre Strafanzeige gegen den sachbearbeitenden Dezernenten der Staatsanwaltschaft, Herrn Kunze, wegen Strafvereitelung im Amt nichts zu veranlassen haben."

Gegen diesen Bescheid kann ich innerhalb eines Monates vor dem Oberlandesgericht klagen. Dazu brauche ich einen Anwalt.

Siehe auch

P.S. Die Polizeibeamten hatten keinen Durchsuchungsbeschluss! Was sie vor Gericht auch gar nicht bestritten...Die Jugendamtsmitarbeiterin stellte sich mir nicht vor!

Intro

Am Anfang waren
Viele Faxe an Jugendamt Münster
Hier lesen

Und wie hat Weihnachten 2010 der zuständige Mitarbeiter des Jugendamtes Münster-Kinderhaus auf diese Aktion reagiert? Er beschwerte sich darüber, dass er nicht alle Absender der Faxe kennt! 

Mittwoch, 13. September 2017

Bogen um WHV machen

Offene mail an die SPD-Bundestagskandidatin Caren Marks

Stimmt. Die Betreff-Zeile, sehr geehrte Frau Caren Marks, habe ich bei Wolf Biermann gestohlen. Mit dem ziemlich unrühmlichen Auftritt dieses Liedermachers im Deutschen Bundestag möchte ich mich aber nicht beschäftigen. Mein Thema ist seit 2008 die ziemlich unrühmliche Arbeit vieler deutscher Jugendämter. 

Ich berate seit dieser Zeit ehrenamtlich und unentgeltlich Mütter, Väter und Eltern, die Ärger mit Jugendämtern haben und erleben müssen, dass schon nach kurzer Zeit nicht mehr das Kindeswohl im Vordergrund steht, sondern ein Aktenzeichen, hinter dem Kinder versteckt werden.

Hier weiterlesen

Donnerstag, 10. August 2017

In bester Ordnung

Kein Grund für Kritik an Jugendämtern

24. November 2016. Seit geraumer Zeit kritisiere ich das Wilhelmshavener Jugendamt, weil diese Behörde Polizeibeamte deckt, die vor Gericht gelogen haben. Der Oberbürgermeister weiß, dass ich in seinem Namen verleumdet worden bin - und schweigt dazu. Der Jugendamtsleiter macht aus Wilhelmshaven vorübergehend ein "Paradies für Arme" und erzählt zu diesem Zwecke die Geschichte einer Dortmunderin, die gar nicht stimmen kann, von den Medien aber geglaubt wird. 

Auch in Hamburg ist alles in bester Jugendamts-Ordnung. Die Sozialsenatorin Melanie Leonhard fordert die Jugendämter ihrer Stadt zu mehr Lernbereitschaft auf, weil wieder ein Kind in der Obhut eines Jugendamtes gestorben ist, aus dem öffentlichen Lebenslauf der Leiterin der Jugendhilfeabteilung Hamburg-Süd lernt man ganz nebenbei, dass man noch so viele Familien als Mitarbeiterin einer Einrichtung der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg (heute Step gGmbH Hannover) zerstört haben kann, für Eigenlob reicht es immer noch, und nun erfindet ein Mitarbeiter des Jugendamtes Hamburg-Mitte zwar keinen Lebenslauf, sondern Fälle, für die ein Sozialarbeiter als Komplize und er mehrere 100 000 Euro in die eigene Tasche stecken. Das haben interne Ermittler der Innenbehörde herausgefunden, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Da sehe ich wirklich keinen Grund für Kritik an Jugendämtern mehr. Es ist doch alles in bester Ordnung. In Wilhelmshaven und in Hamburg, anderswo natürlich auch...

Lesetipp: Schummeleien beim Lebenslauf

Jugendamt als Selbstbedienungsladen

14. Dezember 2016. Ein Jugendamtsmitarbeiter kauft über Strohmänner bei sich selbst ein und prellt so die Stadt Bonn um 267 000 Euro.

Hier lesen

Jugendamt liest bei Facebook mit

10. August 2017. Die Zahl der Kindesentzüge steigt. Überall. In die Statistik eingehen wird auch dieser Fall: Eine Mutter beklagt sich bei Facebook darüber, dass sich ihr Freund nicht genug um das gemeinsame Baby kümmert. Das Jugendamt nimmt der Mutter das Baby weg. Mutter und Freund wehren sich nun gemeinsam vor Gericht. 


Montag, 31. Juli 2017

Die 15. Zahlung

Sie bestehlen mich weiter

Das Jugendamt von Wilhelmshaven und zwei Polizeibeamte, die in zwei Verhandlungen das Amtsgericht von Wilhelmshaven belogen haben, lassen mich weiterzahlen.

Siehe auch: Die Pressemitteilung

Zum Beginn der Zahlungen

Die 16. Zahlung



Konto :
DE80 2505 0180 1912 1025 28 
HEINZ-PETER TJADEN 
Buchung :
31.07.2017
Wertstellung :
31.07.2017
Betrag :
-25,00 EUR
Umsatzart :
ONLINE-UEBERWEISUNG
Name oder Firma :
OFD Aurich
IBAN oder Konto :
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC oder BLZ :
NOLADE2HXXX
Verwendungszweck :
1628900206814 DATUM 31.07.2017, 11.41 UHR



Mittwoch, 26. Juli 2017

Radtour für Kinderrechte

Wenn sich Jugendämter taub stellen

Vor sieben Jahren haben wir für Kinderrechte eine Radtour von Rüsselsheim nach Stuttgart gemacht. Darüber berichtete ich in einem blog und merkte an:

Marcin Lubicki, Vorsitzender des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments, hat 2007 gesagt: “Deutsche Jugendämter wenden brutale Methoden an.” Die sind auch in der Bamberger Erklärung angeprangert worden.

Das Ergebnis: Deutsche Jugendämter stellten sich auch später taub, wenn dieser Petitionsausschuss Kritik übte. Darüber berichtete meistens aber nur die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Der Klick zu dem Radtour-blog

Mittwoch, 5. Juli 2017

Zahlung 14 und Strafantrag

Jugendamtsleiter Carsten Feist: "Links
zeige ich die Wahrheit an, rechts das,
was wir behaupten."
Erfundenes, aber mögliches Zitat
Staatsanwaltschaft will die Wahrheit nicht herausfinden

Die Staatsanwaltschaft von Oldenburg will auch weiterhin der Wahrheit nicht auf den Grund gehen. Per Postzustellungsurkunde ist mir das heute wieder klar gemacht worden. 2015 gab es nach meiner Anzeige wegen falscher uneidlicher Aussage gegen zwei Wilhelmshavener Polizeibeamte lediglich eine "Prüfung nach Aktenlage". 

Dass mich das Wilhelmshavener Jugendamt in einem Schreiben an das Wilhelmshavener Amtsgericht verleumdet und kriminalisiert hatte, um die Mitarbeiterin, die bei mir eine Wohnungsdurchsuchung veranlasst hatte, aus der Schusslinie zu bringen, wurde ignoriert. Sie musste nicht aussagen. Hätte sie das getan, hätte sie meine Angaben bestätigen müssen. Einige hätten wohl ihren Job verloren. Der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven hätte erklären müssen, warum ein unbescholtener Bürger in seinem Namen verleumdet wurde. 

Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich mit meiner Anzeige Erfolg haben würde. Statistiken beweisen, dass straffällig gewordene Polizeibeamte viel seltener vor Gericht landen als straffällig gewordene Bürgerinnen und Bürger, Jugendämter gehören zu einer Parallelwelt sozialpädagogischer Prägung, die nicht einmal mit wissenschaftlichen Studien erschüttert werden kann (rund die Hälfte der Kindesentzüge ist demnach falsch oder zweifelhaft). Also werde ich weiter Gerichtskosten abstottern, die mir entstanden sind, weil zwei Polizeibeamte das Wilhelmshavener Amtsgericht belogen haben, weil das Jugendamt von Wilhelmshaven Lügner deckt und weil der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven kein Rückgrat hat.

Ich stelle Strafantrag wegen Strafvereitelung im Amt gegen den zuständigen Oldenburger Staatsanwalt.

Kopie an das niedersächsische Justizministerium

Strafvereitelung im Amt

4. Juli 2017. Das niedersächsische Justizministerium hat mir heute mitgeteilt, dass mein Strafantrag wegen Strafvereitelung im Amt an die Leitende Oberstaatsanwältin in Oldenburg weitergeleitet worden ist.

Siehe auch: Die Pressemitteilung

Der Beginn der Zahlungen

Die 15. Zahlung

Hier meine 14. Zahlung


Begünstigter (Name oder Firma):
OFD Aurich
IBAN:
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC:
NOLADE2HXXX
bei (Kreditinstitut):
NORDDEUTSCHE LANDESBANK GIROZENTRALE
Betrag:
25,00 EUR
Verwendungszweck:
1628900206814


Freitag, 30. Juni 2017

Kritik im Netz

Rückt bei google immer höher

Nicht nur ich habe offenbar mehr als üble Erfahrungen mit dem Wilhelmshavener Jugendamt gemacht, im Netz hagelt es Kritik, die bei google immer höher rückt. Ich lese diese Kommentare zum ersten Mal. Sie auch?

Kritische bis wütende Kommentare hier klicken

Wie bereits angemerkt, kenne ich die Mutter meiner Patenkinder seit fast sieben Jahren. Sie hat damals noch in Münster-Kinderhaus gewohnt. Ich schlug ihr eine Klage vor dem Verwaltungsgericht in Münster vor, weil der Entzug ihrer Tochter im Säuglingsalter mit einer eindeutig gefälschten Gefährdungsmeldung begründet worden war. Diese Meldung stammte vom 22. September 2009. Angeblich. Das Baby wurde der Mutter am 24. September 2009 bei einer Anhörung im Gerichtssaal weggenommen. 

Mir fiel auf, dass in der Gefährdungsmeldung auch Ereignisse nach dem 22. September 2009 erwähnt wurden, die allerdings kein Datum trugen. Die Meldung war also erst erstellt worden, als das Kind schon weg war.

Darüber sprach ich auch mit dem stellvertretenden Leiter des Wilhelmshavener Jugendamtes, der mir versicherte, dass so etwas in Wilhelmshaven nicht möglich sei. Ich fragte ihn, was geschehen würde, wenn die Mutter nach Wilhelmshaven ziehen würde. Er versprach Hilfe und fügte hinzu: "Das dürfen Sie aber nicht veröffentlichen, sonst würden sich Karawanen von hilfesuchenden Eltern auf Wilhelmshaven zu bewegen."

Das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in Münster verloren wir - wegen eines Formfehlers, der offensichtlich wichtiger war als die Kinder. Die Mutter zog nach Wilhelmshaven...

Was dann geschah, wissen die meisten Leserinnen und Leser dieses blogs bereits. Hier klicken    

Freitag, 23. Juni 2017

Langer Dienstweg

Sechs Monate bis Oldenburg

Nach einem halben Jahr habe ich auch vom niedersächsischen Innenministerium eine Antwort auf meine Hinweise zum Wilhelmshavener Jugendamts- und Polizeiskandal bekommen. Begründet wird die lange Dauer mit dem Dienstweg zur Polizeidirektion in Oldenburg. Dieses Schreiben habe ich sogleich beantwortet (BSt. 2 a-060/2017).

Wie, verrate ich hier noch nicht.

Siehe auch: Die Pressemitteilung 


Dienstag, 6. Juni 2017

Die Wahrheit hassen

Broschüre über Wohnungsdurchsuchung weiter gesperrt

Wer, wie der Polizeibeamte, der sich bei der Durchsuchung meiner Wohnung am 17. Juni 2013 Wiegand genannt hat, manchmal die Wahrheit hasst, der hasst auch gewisse Bücher. Heute hat mir der Kindle-Shop gemeldet, dass "Die Eindringlinge" weiter gesperrt bleibt, obwohl ich gar nicht nachgefragt habe. Bücherverbote gehören in diesem Shop wohl nicht zum Tagesgeschäft. Was bedeuten könnte: Nicht einmal Erdogan oder Putin eifern Wiegand nach.

Ich habe die Staatsanwaltschaft Oldenburg über das Justizministerium informiert.

Siehe auch: Die Pressemitteilung



Kindle eBook

GESPERRT 

Zuletzt geändert am 6. Juni 2017

ASIN: B019CWLWLM



Freitag, 2. Juni 2017

Naive Krimi-Autoren

Filmszene. 
Kommissar wird bestraft?

Immer, wenn ich in einem Fernseh-Krimi das Wort "Durchsuchungsbeschluss" höre, warte ich gespannt auf die nächsten Szenen. Wie gestern bei dem Fortsetzungskrimi "Entführt" auf ZDF neo. 

Eine Verdächtige beschwert sich bei dem Kommissar darüber, dass die Polizei ohne Durchsuchungsbeschluss in ihrem Haus gewesen ist. "Sie wissen, dass ich Sie deswegen anzeigen kann und dass Sie dafür bestraft werden", sagt sie.
"Ja", antwortet der Kommissar, "das weiß ich."

So ein Dussel, habe ich gedacht. Die richtige Antwort wäre gewesen: "Das Jugendamt hat vermutet, dass Sie etwas mit der Entführung zu tun haben." Noch besser wäre es gewesen, wenn der Krimi in Wilhelmshaven spielen würde.

In meine damalige Wilhelmshavener Wohnung sind am 17. Juni 2013 um 21.40 Uhr zwei Polizeibeamte mit Gewalt ohne Durchsuchungsbeschluss eingedrungen. Auf meine Berichte über diesen Skandal reagierte einer der beiden Polizeibeamten auch mit einer Zivilklage, die Verhandlung fand im Dezember 2014 vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht statt. Der Kollege des Klägers log mit.

Dem Richter tischten sie, als es um den Durchsuchungsbeschluss ging, die folgende Geschichte auf: "Wir haben auch beim Gericht angerufen. Die haben gesagt, macht man." Darauf entgegnete ich, dass der Richter, der für "macht man" verantwortlich gewesen wäre, nach seinen eigenen Angaben gar nichts über die Wohnungsdurchsuchung wusste. Das kümmerte den Richter so wenig wie die unglaubliche "Macht man"-Behauptung, die rechtswidrig gewesen wäre. 

Derzeit bekomme ich täglich Post von der Staatsanwaltschaft Oldenburg, die ich immer wieder einschalte. In einem der Verfahren bin ich um weitere Hinweise gebeten worden. Liegen die vor, wird das Ermittlungsverfahren fortgesetzt. Az. NZS 163 UJs 27844/17.

Der Fall in Kürze

Auch Krimi-Autor

Ich bin auch Krimi-Autor. Mein Politthriller "Tödliche Wolke" (erhältlich bei Amazon)  hat viel Lob bekommen, die Geschichte eines Spitzbuben, der Leiter einer Sonderkommission wird, brachte viele zum Tränenlachen (veröffentlicht in "Ich packe mein Buch", ebenfalls erhältlich bei Amazon), jetzt habe ich die vierte und letzte Folge meines Fortsetzungskrimis "Die Mörderin, die unschuldig ist" veröffentlicht. Die Jugendamtsszenen und die Auszüge aus Protokollen und anderen Schriftstücken sind echt. Die kann man nicht erfinden.

Hier bestellen

Donnerstag, 1. Juni 2017

Die 13. Zahlung

Wenn sich Jugendämter bedanken wollen


Nun ist der Herr Tjaden also den ganzen Nachmittag und sogar auch noch am Abend mit seinem Patenjungen unterwegs gewesen, er war mit ihm im Seewasseraquarium, am Ölhafen, im Stadtnorden und an der Nordsee, sogar nach Hause zu seiner Mutter brachte er den Jungen, hat sich das Wilhelmshavener Jugendamt am 17. Juni 2013 gedacht, dafür sollten wir uns bedanken. Also schicken wir bei ihm eine Mitarbeiterin mit zwei Polizeibeamten vorbei, die ihm einen Wohnungseinbruch, falsche Namen der Polizisten und anschließend auch noch Lügen vor Gericht mitbringen. 

Und damit Herr Tjaden diesen wunderschönen Tag nie wieder vergisst, darf er fein säuberlich die Gerichtskosten in Raten abtragen. Was wendet der sich auch ans Jugendamt, wenn es um Hilfe für seinen Patenjungen geht, der seine Schwester nicht sehen darf. Das macht doch kein vernünftiger Mensch.

Der Beginn der Zahlungen

Die 14. Zahlung

Die Hintergründe des Falles


Begünstigter (Name oder Firma):
OFD Aurich
IBAN:
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC:
NOLADE2HXXX
bei (Kreditinstitut):
NORDDEUTSCHE LANDESBANK GIROZENTRALE
Betrag:
25,00 EUR

Freitag, 26. Mai 2017

Rote Wünsche

Cover-Zeichnung
"Tanzende Bäume"
von Monka Schmidt-
Rinke. 
Gute Deckungsarbeit leisten

Hannover 96 ist wieder erstklassig. Für die neue Saison wünsche ich mir, dass die Deckungsarbeit der "Roten" so gut funktioniert wie die des Wilhelmshavener Jugendamtes. Dann muss ich mir keine Abstiegssorgen machen und kann gelassen ins Stadion gehen.

Als Fan der "Roten" schreibe ich bis dahin einen Fortsetzungskrimi, der "Die Mörderin, die unschuldig ist" heißt. Dieser Krimi basiert auf wahren Begebenheiten, also auch auf jugendamtlichen Begebenheiten. Doch in diesem Krimi wird ein Jugendamt gefoppt. 

Diesen Krimi gibt es als e-book und als Print.

Die ersten Folgen heißen

"Die Mörderin, die unschuldig ist"

"Der dunkle Informationsfluss"

"Wie aus dem Gesicht geschnitten" 

Sonntag, 21. Mai 2017

Gleichgültigkeit überwinden

Und von Oberbürgermeister Wagner
gibt es eine Spielstunde "Karl behindert
Susi-wie ich die Justiz"
Brave Kinder lesen schon einmal
diesen Text. Hier klicken

Protokoll einer Familienhelferin

Seit einiger Zeit mache ich meine Arbeit mit den vom Jugendamt vermittelten Familien immer leidenschaftsloser. Es ist schwierig für mich, mit Menschen zu arbeiten, von denen ich meine, sie müssten sich dringend ändern, die dann aber doch so bleiben, wie sie sind. Ich habe mich innerlich abgewendet und bin gleichgültig geworden. Ich sitze meine Zeit ab und unterhalte mich nur noch über Belanglosigkeiten wie: "Hausaufgaben gemacht oder nicht". Gleichzeitig tauchen abwertende Gedanken auf: "Wie die schon redet. Wie die aussieht. Wie blöd die ist!"

Die Zeit, 12. Mai 2017

Freitag, 28. April 2017

Die 12. Zahlung

Nun sind es 300 Euro

Mit herzlichen Grüßen an das Jugendamt von Wilhelmshaven, an den Oberbürgermeister von Wilhelmshaven, Andreas Wagner, und an die beiden Polizeibeamten aus Wilhelmshaven, die das Amtsgericht von Wilhelmshaven belogen haben. Zu den Hintergründen des Falles

Die Rechnung

Die 13. Zahlung


Begünstigter (Name oder Firma):
OFD Aurich
IBAN:
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC:
NOLADE2HXXX
bei (Kreditinstitut):
NORDDEUTSCHE LANDESBANK GIROZENTRALE
Betrag:
25,00 EUR
Verwendungszweck:
1628900206814

Mittwoch, 19. April 2017

Jugendamt Münster

An die Leitung des Jugendamtes Münster

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe das Jugendamt Münster-Kinderhaus bereits vor geraumer Zeit darüber informiert, was mir wegen meines Patenkindes J. geschehen ist, der am 17. Juni 2013 in meiner damaligen Wilhelmshavener Wohnung vermutet worden ist. Zwei Polizeibeamte drangen mit Gewalt in meine Wohnung ein, sie gaben sich falsche Namen und zerrten mich sogar vor Gericht, wo sie logen, bis sich die Balken bogen. Gedeckt wurden sie vom Wilhelmshavener Jugendamt und vom Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven, die alles taten, um der Wahrheitsfindung im Wege zu stehen. Darüber berichte ich ausführlich auf www.szenewilhelmshaven.de. Aus meiner dort veröffentlichten Pressemitteilung können Sie alle nötigen Informationen entnehmen, falls diese nicht vom Jugendamt Münster-Kinderhaus, das damals in einem engen Kontakt mit dem Jugendamt Wilhelmshaven gestanden hat, an Sie weitergeleitet worden sind.

Wegen der Lügen der Polizeibeamten habe ich Kosten zu tragen, die von einem der Wilhelmshavener Polizeibeamten gerade auf über 2000 Euro geschraubt werden. Doch ich bekomme auch Probleme mit den Nationalbibliotheken von Frankfurt und Leipzig, weil dieser Polizeibeamte auch noch dafür gesorgt hat, dass einige meiner Bücher überhaupt nicht mehr lieferbar sind.  Den jüngsten Brief, den ich deswegen an die Nationalbibliotheken geschickt habe, füge ich dieser mail als PDF-Datei bei.

Der zuständige Mitarbeiter des Jugendamtes Münster-Kinderhaus kennt mich persönlich, wie Sie eigentlich wissen müssten, denn unsere Begegnungen haben vor dem Verwaltungsgericht in Münster stattgefunden, vor dem ich mich damals vergeblich dafür eingesetzt habe, dass meine Patenkinder zusammenleben dürfen. Ich werde auch diese mail auf www.szenewilhelmshaven.de veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6

Dienstag, 11. April 2017

Brief an Nationalbibliothek

Aus dem Schreiben der
Nationalbibliothek Frankfurt von heute.
Deutsche Nationalbibliothek
Frau Ulrike Böhlein
Adickesallee 1
60322 Frankfurt am Main

Staatsanwaltschaft Oldenburg
Gerichtsstraße 7
26135 Oldenburg
Az. 160 Js 6359/15
Zur Kenntnisnahme

Sehr geehrte Frau Böhlein,

zum wiederholten Male fordern Sie bei mir Pflichtexemplare von Büchern aus meiner Feder an (Anspruchsgrundlage: Bundesgesetz vom 22. Juni 2006), die ich Ihnen leider nicht liefern kann. Warum das so ist, habe ich der Deutschen Nationalbibliothek bereits mehrfach erklärt. Ich versuche es trotzdem noch einmal, eine Kopie dieses Schreibens bekommt die Oldenburger Staatsanwaltschaft, die hoffentlich ein bestimmtes Ermittlungsverfahren endlich um Zeugenbefragungen anreichert.

In der Broschüre "Lügen haben Jugendamts-Beine" schilderte ich die Vorgeschichte einer Wohnungsdurchsuchung, die am 17. Juni 2013 vom Wilhelmshavener Jugendamt veranlasst worden ist, weil bei mir mein Patenjunge aus Münster vermutet wurde. Zwei Polizeibeamte drangen mit Gewalt in meine Wohnung ein und nannten mir u. a. falsche Namen. Ich würdigte auch die Ereignisse nach der Durchsuchung, das waren vornehmlich meine negativen Erfahrungen mit Jugendamt und Oberbürgermeister von Wilhelmshaven.

Die Broschüre veröffentlichte ich im deutschen Selfpublishing-Portal Lulu. Einer der beiden Polizeibeamten ließ die Broschüre verbieten. Rigoros ging er auch gegen meine Versuche vor, eine andere Veröffentlichungschance zu suchen. Seine Aktionen trieb er so weit, dass die deutsche Lulu mein Buchkonto löschte, alle meine Veröffentlichungen verschwanden also aus dem Angebot, sie sind bei der deutschen Lulu nicht mehr lieferbar. Auch auf die dort hinterlegten Text- und Bilddateien konnte ich nicht mehr zugreifen.

Deshalb ist es mir nicht nur unmöglich, Ihnen "Lügen haben Jugendamts-Beine" zu liefern, auch "Aus Oberbürgermeister Wagner Isnix geworden" und "Wuff am Sonntag" kann ich Ihnen nicht mehr zukommen lassen. Bei "Wuff am Sonntag" handelt es sich übrigens um ein Bilderbuch, das ich im Namen meines im November 2015 verstorbenen Jagdterriers Mike verfasst habe. "Tjaden tappt durch den Altkreis Burgdorf" ist bei der amerikanischen Lulu erschienen. Ein Exemplar füge ich bei. 

Die Löschung meines Buchkontos bei Lulu bringt für mich auch finanzielle Verluste mit, denn einige Bücher sind einigermaßen beliebt gewesen. Da der Polizeibeamte C. B. aus Wilhelmshaven dafür gesorgt hat, dass die von mir genannten Titel nicht mehr lieferbar sind, ist hoffentlich zu vermuten, dass er sie vorher las. Sie sollten ihn fragen, ob er seine Exemplare den Deutschen Nationalbibliotheken in Frankfurt und Leipzig zur Verfügung stellt...Seine Adresse füge ich bei.

Dieses Schreiben veröffentliche ich im Internet auf meinen Seiten www.szenewilhelmshaven.de, die von dem erwähnten Polizeibeamten regelmäßig gelesen werden. Vielleicht bekommen Sie die fehlenden Broschüren von ihm deshalb schneller als gedacht.

Siehe auch: Mail an Deutsche Nationalbibliothek


Sonntag, 2. April 2017

Der Magnolienbaum

Baum gewordene Schönheit. 
Hannover wird wieder farbenprächtig

Heute habe ich wieder einmal eine Radtour durch Hannover gemacht. Die Natur erwacht zu neuem Leben, nach dem Gewitter von gestern Abend wird der Frühling munter, die Eilenriede zieht sich ein grünes Kleid an, in den Vorgärten blüht der Ginster mit Magnolienbäumen um die bunte Wette. Die niedersächsische Landeshauptstadt wird immer farbenprächtiger. Die Menschen wagen sich wieder nach draußen, sie joggen durch den Stadtwald, sind mit ihren Kindern unterwegs, radeln an mir vorbei.

Das Café Tabac in der List kenne ich seit der Einweihung vor ungefähr 30 Jahren, dort treffe ich eine Frau, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe, die aber alles liest, was ich schreibe. Seit Jahren. Sie ist wie der Frühling, der nie enden sollte.

Bei einer Tasse Kaffee fragt sie mich, ob man die Wiegands und Schweigers, die Wagners, die Oberbürgermeister werden, und Jugendamtsmitarbeiter, die Fantasie immer nur von anderen erwarten, eigentlich braucht.

"Ja", habe ich gesagt. "Wir brauchen sie, um zu erkennen, wie wertvoll Menschen sein können. Wenn wir den Vergleich nicht hätten, würden wir die Wertschätzung verlieren."

Sie überlegt einen Augenblick, kräuselt ein wenig die Stirn: "Und wenn die Wiegands und anderen überhand nehmen, was wäre dann?" 

"Nehmen sie nicht", antworte ich. "Das Verhältnis zwischen Menschen, die wie du sind und den Menschen, die man deswegen für den Vergleich braucht, wird immer gleich bleiben."

Ich hoffe, dass sie nicht zu lange darüber nachdenkt. Das sind die Wiegands, Schweigers und Wagners nicht wert. Schon gar nicht in Hannover...

Der Link zum Weiterlesen   

Samstag, 1. April 2017

Die 11. Zahlung

Über den April und andere Monate

Der April mag launisch sein, das Wilhelmshavener Jugendamt ist es nicht. Ist das Wetter im April zu schlecht, behauptet das Wilhelmshavener Jugendamt, es gebe gar keinen April. Das sei der Mai gewesen. Bleibt jemand dabei, dass es den April doch gibt, wird er vom Jugendamt als Verleumder der tatsächlichen Monatsfolge in den Juni geschickt. Denn auch dieses Jugendamt hat viel Zeit, die andere manchmal nicht haben. Eltern zum Beispiel. Aber das sind bekanntlich sozialpädagogisch Ungebildete.

Gar nicht ungebildet ist dagegen ein Wilhelmshavener Polizeibeamter, nicht einmal, wenn er sich im Juni an einer gutes Wetter bildenden Aktion des Wilhelmshavener Jugendamtes beteiligt. Der bildet wetterfalls sogar einen blog über die April-Gläubigen, die einer metreologischen Irrlehre folgen, falls das Wetter im April zu schlecht ist.

Das findet auch der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven keinesfalls schlecht. Auch er findet den April nur gut, wenn das Wetter nicht schlecht ist. Mit seiner Politik ist es ähnlich. Alles, was gut ist, hat er gemacht, an allem anderen ist das Wetter schuld.

Deswegen habe ich Schulden, die ich abstottere. Heute, am 1. April, bei herrlichem Frühlingswetter. Bei der nächsten Rate ist Mai. Dann passt es auch wieder für das Wilhelmshavener Jugendamt. Hauptsache, die Zeit vergeht.

Wie meine Schulden entstanden sind. Hier klicken

Wenn der Wilhelmshavener Oberbürgermeister jemanden in den April schickt, wird es ganz und gar nicht heiter. Hier klicken (Einige Teile der Geschichte hat der Wilhelmshavener Polizeibeamte verbieten lassen, weil er für schlechtes Wetter nicht den richtigen Regenmantel hat.) 


Begünstigter (Name oder Firma):
OFD Aurich
IBAN:
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC:
NOLADE2HXXX
bei (Kreditinstitut):
NORDDEUTSCHE LANDESBANK GIROZENTRALE
Betrag:
25,00 EUR
Verwendungszweck:
1628900206814 

Die 12. Zahlung