Mittwoch, 22. März 2017

Nächste Sauerei

Heute in meinem Briefkasten.
Inkassobüro fordert 1495,29 Euro

8. März 2017. Die Gerichtskosten stottere ich bereits in Raten ab, nun schlägt der Wilhelmshavener Polizeibeamte, der sich bei der Durchsuchung meiner damaligen Wilhelmshavener Wohnung am 17. Juni 2013 Wiegand genannt hat, indirekt mit der nächsten Unverfrorenheit bei mir auf, als wenn seine vom Jugendamt von Wilhelmshaven und vom Oberbürgermeister möglich gemachten Lügen vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht noch nicht genug seien. 

Dieser dreiste Lügner hat sich die Kosten, die ihm im Zivilverfahren entstanden sind, von seiner Rechtsschutzversicherung ÖRAG erstatten lassen, die trat die Forderung an ein Inkassobüro ab, das sich H & P Forderungsmanagement nennt und seinen Sitz in Dresden hat. 

Auch zu einer Vermögensauskunft hat mich "Wiegand" schon gezwungen - und das Wilhelmshavener Jugendamt schweigt zu allem wie der Oberbürgermeister. Schlimmer geht es nimmer.

Ich werde keinen Cent bezahlen, soll mir das Inkassobüro doch den Prozess machen. Verhindern das Wilhelmshavener Jugendamt und der Oberbürgermeister auch dann eine Aussage der Jugendamtsmitarbeiterin, die während der Durchsuchung meiner Wohnung schweigend vor meiner Tür gestanden hat? Zuzutrauen wäre es ihnen.

Ich schicke diesen Bericht an das Inkassobüro mit der Bitte, ihn an die ÖRAG weiterzuleiten. In meinen Augen liegt hier nun auch noch Versicherungsbetrug vor (würde ein Versicherungsnehmer seiner Versicherung sagen, dass er vor Gericht lügen wird, würde wohl keine Versicherung die Kosten übernehmen).

Zu den Hintergründen: Pressemitteilung 

Zu den Sauereien gehört auch: Laut Aussage des Kollegen von "Wiegand" vor Gericht haben am 17. Juni 2013 fünf Leute vor meiner Wohnungstür gestanden - und zwar nebeneinander: die beiden Polizisten, die Jugendamtsmitarbeiterin, der Vater meines Patensohnes und der Fahrer des Vaters. Nach der Verhandlung informierte ich den Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven darüber, wer der Fahrer war, wusste ich nicht, also wollte ich seinen Namen wissen, um strafrechtlich gegen die beiden Polizisten vorgehen zu können. Denn auch der Fahrer hätte bestätigen müssen, dass die Polizeibeamten gelogen hatten, als sie vor Gericht behaupteten, sie hätten sich vor der Durchsuchung meiner Wohnung vorgestellt und mir den Grund für ihr Erscheinen genannt. 

Das Büro des Oberbürgermeisters antwortete mir am 12. Januar 2015 schriftlich: "Nach Rücksprache mit den im Hause zuständigen Stellen muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihrem Wunsch nach Bekanntgabe der persönlichen Daten des Fahrers des Vaters Ihres Patenkindes nicht entsprochen werden kann. Er ist kein Beteiligter in einem Verwaltungsverfahren. Alexandra Jürgens."

Es ging hier gar nicht um ein Verwaltungsverfahren, sondern um ein mögliches Strafverfahren gegen die beiden Polizeibeamten...

Weitere mail an das Inkassobüro


Sehr geehrter Herr Drendel,

ich lasse Ihnen weitere Informationen zukommen, die ich ebenfalls an die Staatsanwaltschaft Oldenburg weiterleiten werde (NZS 160 Js 6359/15). Für das Verfahren vor dem Amtsgericht Wilhelmshaven habe ich Prozesskostenhilfe bekommen.  Mein Anwalt und ich gingen vor dem Landgericht in Oldenburg in Berufung, das unseren Antrag ablehnte. Der Obergerichtsvollzieher W., L. K. 24, 3.... S.../H... forderte mich am 25. August 2015 (DR II 473/15) im Namen von C. B., B. B. 5, 26386 Wilhelmshaven zu einer Vermögensauskunft auf. Es ging um 768,14 Euro aus einem Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichtes Wilhelmshaven vom 11. September 2015. Sie berufen sich auf einen Kostenfestsetzungsbeschluss vom 9. Juli 2015 in Höhe von 1267,76 Euro. Ich leistete die Vermögensauskunft bei Herrn Weddige.

Für das gescheiterte Berufungsverfahren vor dem Landgericht in Oldenburg entstanden Gerichtskosten in Höhe von 584 Euro (Az. 5 S 124/15). Die wurden der Oberfinanzdirektion Aurich gemeldet. Ich traf mit der Oberfinanzdirektion eine Ratenzahlungsvereinbarung (1612902096233) über diese und andere Forderungen. Ich zahle die Raten pünktlich (bisher 250 Euro).

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel

dasjugendamt.blogspot.de
9. März 2017 

Antwort des Inkassobüros vom 21. März 2017


Sehr geehrter Herr Tjaden,

in obiger Angelegenheit nehmen wir Bezug auf Ihre u.a. Nachricht.

Sie teilen mit, den mit unserem Schreiben vom 07.03.2017 geltend gemachten Anspruch bereits in Raten zu tilgen. Aus den uns vorliegenden Unterlagen
geht nicht hervor, dass Sie Zahlungen an die Mandantschaft bzw. an den Versicherungsnehmer unserer Mandantschaft (Christopher B.) geleistet haben.

Sofern dies nicht zutrifft, bitten wir höflich um Mitteilung der Ihrerseits vorgenommenen Zahlungen auf Gerichtskosten bzw. um Hereingabe einer Aufstellung.

Gern stehen wir für Rückfragen zur Verfügung.

Meine Antwort an das Inkassobüro


Sehr geehrte Frau Göpfert, was ich Ihnen nun antworte, richtet sich nicht gegen Sie. Eigentlich müssten Sie mir erst einmal mitteilen, wie die von Ihnen genannte Forderung entstanden sein soll. Sie deckt sich weder mit den Gerichts- noch mit den Anwaltskosten. Die Summen, die ich kenne, habe ich Ihnen genannt. Ich zahle Raten an die Oberfinanzdirektion Aurich für Gerichtskosten. Auch das habe ich Ihnen mitgeteilt. An den Versicherungsnehmer Ihrer Mandantschaft zahle ich keinen weiteren Cent. Seinen Prozesserfolg verdankt er dreister Lügen in Komplizenschaft mit einem Kollegen, was Sie auf meinen Seiten dasjugendamt.blogspot.de nachlesen können. Aufgedeckt werden konnten diese Lügen bisher nur nicht, weil das Jugendamt von Wilhelmshaven der Wahrheitsfindung im Wege steht. Dabei behilflich ist der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven, was ich in meinen Veröffentlichungen ebenfalls deutlich gemacht habe.
Der einfachste Weg wäre eine Zahlungsklage Ihrerseits. Bei solch einer Klage müsste auch das Wilhelmshavener Jugendamt aus seinem Schneckenhaus kommen. Die bisherigen Tricks würden nicht mehr fruchten. Hoffe ich jedenfalls...
Schönen Abend noch
Heinz-Peter Tjaden

Mail des Inkassobüros vom 22. März 2017


Sehr geehrter Herr Tjaden,

in Bezug auf Ihre gestrige E-Mail zu o.g. Angelegenheit überreichen wir in der Anlage die beiden Vollstreckungstitel zum Nachweis der Anspruchsgrundlage
unserer Mandantschaft. Sie sind rechtskräftig zur Erstattung der angefallenen Verfahrenskosten aus dem Rechtsstreit verurteilt worden. Einwendungen
gegen die gerichtliche Entscheidung können nur während des gerichtlichen Verfahrens erhoben werden. Das Verfahren ist bereits abgeschlossen. Die
Kosten sind folglich von Ihnen zu zahlen.

Sofern Sie nicht in der Lage sind, den Gesamtbetrag in einer Summe zu begleichen, ist unsere Mandantschaft bereit, eine entsprechende Teilzahlungsvereinbarung nach Ihren finanziellen Möglichkeiten abzuschließen. Für Ihre Rückmeldung haben wir uns hierfür eine Frist bis zum 31.03.2017 notiert.

Sollte innerhalb obiger Frist keine Zahlung erfolgen bzw. keine Zahlungsvereinbarung geschlossen werden, sehen wir uns leider dazu veranlasst, Vollstreckungsmaßnahmen zu ergreifen.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Göpfert
Sachbearbeiterin / Inkasso
Rechtsanwaltsfachangestellte

Meine Antwort per mail: "Machen Sie man."

Als mail-Anhang schickt mir das Inkassobüro zwei Kostenfestsetzungsbeschlüsse: vom 9. Juli 2015 mit dem Az. 6 C 519/14 über 690,85 Euro für die erste Instanz (für die ich Prozesskostenhilfe bekommen habe), vom 17. September 2015 mit dem Az. 6 C 549/14 über 576,91 Euro für die II. Instanz, die ich in Raten an die Oberfinanzdirektion Aurich abstottere.



Wie der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven die Justiz behindert 

Kommentare:

  1. ich habe das schreiben des inkassobüros auch an die staatsanwaltschaft von oldenburg geschickt mit meinen hier veröffentlichten anmerkungen. wie lange das jugendamt lügner noch decken und wie lange ich noch im namen des oberbürgermeisters verleumdet werde - das ist die spannende frage. ich jedenfalls lasse es drauf ankommen. ich sage die wahrheit und bin von jugendamt und oberbürgermeister genug verarscht worden.

    AntwortenLöschen
  2. ich habe diesen beitrag auf meinen facebook-seiten www.facebook.com/heinzpeter.tjaden und www.facebook.com/altkreiskurier verlinkt. eine reaktion: die mitteilung über ein weiteres verfahren bei der staatsanwaltschaft oldenburg gegen das jugendamt wilhelmshaven.

    AntwortenLöschen
  3. meine bücher sind früher bei der deutschen lulu erschienen. dort veröffentlichte ich auch "lügen haben jugendamtsbeine" über die aktion von jugendamt und polizei whv. der polizeibeamte "wiegand" ließ so lange verbieten, bis mein buchkonto bei der deutschen lulu zerstört war, teilte mir lulu mit. in einem strafprozess würde das natürlich auch zur sprache kommen. nebenbei erwähnen werde ich auch: wenn ich meine beiträge bei www.heinzpetertjaden.wordpress.com verlinke, bekommen sie in nullkommanix eine schlechte note. von wem wohl...bei einer internet-recherche habe ich festgestellt, dass wüste kommentare über kabel deutschland aus sande und wilhelmshaven kommen. die sind alle gespeichert. weitere beschimpfungen habe ich verhindert. die beweise reichen.

    AntwortenLöschen
  4. ich habe weder gezahlt noch eine ratenzahlungsvereinbarung getroffen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Empfohlener Beitrag

Liebevolle Begleitung

Meiner Berichte über Wilhelmshavener Jugendamts- und Polizeiskandal Meine Artikel über die beiden Polizeibeamten, die das Wilhelmshavene...