Mittwoch, 31. Januar 2018

Geschafft!

Letzte Rate

Zwei Polizeibeamte aus Wilhelmshaven haben mit Unterstützung des Jugendamtes von Wilhelmshaven und mit Hilfe des Oberbürgermeisters das Amtsgericht Wilhelmshaven belogen. Dafür sind mir über 600 Euro Gerichtskosten entstanden. Die Forderung beglich ich in Raten an die Oberfinanzdirektion Aurich. 

Zum Beginn der Zahlungen

Die letzte Rate:

Begünstigter (Name oder Firma):
OFD Aurich
IBAN:
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC:
NOLADE2HXXX
bei (Kreditinstitut):
NORDDEUTSCHE LANDESBANK GIROZENTRALE
Betrag:
25,00 EUR
Verwendungszweck:
1628900206814
Zahlungsart (Purpose):
Standard

Donnerstag, 25. Januar 2018

Die 16. Zahlung

Krimis, die Konjunktur haben

30. August 2017. Krimis, die im hohen niedersächsischen Norden spielen, haben Konjunktur. Den Krimi "Mörderjagd mit Inselblick" von Cornelia Kuhnert, ehemals Ratsfrau in Burgdorf, und Christiane Franke aus Wilhelmshaven würdigte ich soeben in meiner internetten Zeitung "Burgdorfer Kreisblatt" ("Die Leiden einer jungen Mutter, die heute Krimis schreibt"). In Wilhelmshaven waren die beiden Autorinnen schon, um ihren vierten Ostfriesen-Krimi vorzustellen. Erfuhr ich bei einem Blick auf die Internet-Seiten von Cornelia Kuhnert.

Auch ich habe einen Krimi geschrieben, der in der nördlichen Gegend spielte. Er hieß "Lügen haben Jugendamts-Beine". Erfinden musste ich nichts. Was ich schrieb, entsprach der Wahrheit. Die war einem Polizeibeamten so unangenehm, dass er meinen Real-Krimi verbieten ließ, obwohl er am 17. Juni 2013 zu nächtlicher Stunde gar keinen Mörder gejagt hatte, sondern im Auftrag des Wilhelmshavener Jugendamtes mit einem Kollegen gewaltsam in meine Wohnung eindrang, wo er allerdings nicht fand, was er suchte. Was vom Jugendamt und von den beiden Polizeibeamten natürlich vertuscht werden musste. Die Polizisten logen sogar vor Gericht, ich bekam die Gerichtskosten aufgebrummt.

25. Januar 2018. Im Februar werde ich die letzte Rate überweisen. Dann habe ich 625 Euro bezahlt für die Gerichtskosten eines Verfahrens, das ein Polizeibeamter mit seinen und den Lügen seines Kollegen gewonnen hat. Was ihnen  ohne Unterstützung des Jugendamtes und des Oberbürgermeisters nicht gelungen wäre.

Die letzte Rate 

Zum Beginn der Zahlungen 

Die 16. Ratenzahlung habe ich heute geleistet:


Begünstigter (Name oder Firma) :
OFD Aurich
IBAN :
DE94 2505 0000 0106 0355 04
BIC :
NOLADE2HXXX
bei (Kreditinstitut) :
NORDDEUTSCHE LANDESBANK GIROZENTRALE
Betrag :
25,00 EUR
Verwendungszweck :
1628900206814 


Impressum

Verantwortlich für diesen Jugendamts-blog

Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
0152/34577775
05139/95 19 599
heinzpetertjaden02@gmail.com



Dienstag, 2. Januar 2018

Zweierlei Maß

Das Wilhelmshavener Amtsgericht
entscheidet oft einzigartig.
Verleumdung kann auch üble Nachrede sein

Zu jedem Anlass gehören ein oder mehrere Ereignisse. Nach dem glänzenden Abschneiden des Wilhelmshavener Jugendamtes bei der Kinderunwohl-Umfrage 2017 soll an ein paar juristische Ereignisse erinnert werden. Meine in dem verlinkten Bericht geäußerte Vermutung, ein Hacker habe das Buchkonto von mir zerstört, ist allerdings falsch gewesen. Es war ein Wilhelmshavener Polizeibeamter. Nun die Ereignisse zum Anlass:

Nach der Wohnungsdurchsuchung hat es ein Straf- und ein Zivilverfahren gegeben. In dem Strafverfahren wegen Verleumdung wurde ich nicht verurteilt. Im Zivilverfahren vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht (Az. 6 C 519/14) wurde mir die umgekehrte Beweislast und die vom Oberbürgermeister mit Verleumdungen meiner Person verfügte Aussageverweigerung für die verantwortliche Jugendamtsmitarbeiterin zum Verhängnis.

Hier weiterlesen